Wer sind wir eigentlich?


K. Wolff | Diplom-Psychologin & Psychologische Therapeutin

Als Psychotherapeutin habe ich mich nach meinem Psychologie-Studium 1999 auf die Fachrichtung Verhaltenstherapie spezialisiert. Im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeiten in verschiedenen psychiatrischen Kliniken sowie in meiner ambulanten Praxis konnte ich in den vergangenen 20 Jahren als Psychotherapeutin viele Erfahrungen sammeln, um Menschen zu helfen, ihren Weg zu einem zufriedeneren und glücklicheren Leben zu finden.

 

 

J. Sperling | Diplom-Psychologin & Psychologische Therapeutin

Ich habe Psychologie in Göttingen und Aachen studiert. Nach meinem Studium 2007 entschied ich mich zur zusätzlichen Psychotherapie-Ausbildung mit der Ausrichtung Verhaltenstherapie. Während dieser Zeit war ich parallel in einer psychiatrischen Klinik tätig, wo ich viele fachliche Erfahrungen sammeln konnte. Nach meiner Approbation 2011 arbeitete ich zusätzlich auch im ambulanten Bereich. Seit Juli 2014 habe ich meine Kliniktätigkeit beendet und behandle nun ausschließlich Patienten in der ambulanten Praxis. Ich freue mich, meine Patienten mit den Methoden der Verhaltenstherapie auf ihrem Weg zu Veränderungen zu begleiten und zu unterstützen.

 

Julia Szepan | Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

 

Nach meinem Studium der Erziehungswissenschaft (M.A.) an der Technischen Universität

Dortmund, begann ich 2014 die postgraduale Weiterbildung zur Kinder- und

Jugendlichenpsychotherapeutin bei der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie

(DGVT) in Münster und schloss diese im Mai 2019 mit der Approbation ab.

 

Im Rahmen der stationären und ambulanten Jugendhilfe war ich von 2015 - 2018 in einer intensivpädagogischen Wohngruppe sowie im Bereich „Hilfen zur Erziehung“ tätig. Durch die Weiterbildung sammelte ich in einer kinder- und jugendpsychiatrischen Klinik sowie in

der ambulanten Behandlung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen wertvolle fachliche Erfahrungen. Besonders wichtig ist es mir, zu den Menschen, die zu mir kommen, eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen und einen schützenden Raum zu schaffen, in dem offen über Ängste und Sorgen gesprochen werden kann.